CD-Solarkocher

ReTechnology

   
 
 
[Kontakt]
 

Übersicht
Das Prinzip eines Solarkochers ist bekannt: Über einen parabolförmigen Spiegel werden die Sonnenstrahlen gebündelt und heizen ein Kochgefäß auf, so dass - entsprechend intensive Sonneneinstrahlung vorausgesetzt - die Zubereitung von Speisen oder das Kochen von Wasser möglich wird. Z.B.: "Solarkocher Papillion".

Die Besonderheit des CD-Solarkochers ist nun, dass - fast ausschließlich - sehr günstige Materialien verwendet werden. Kernbestandteil ist der Spiegel aus ausgedienten CDs, die ja praktisch wertlos sind. Hiermit lässt sich ein Solarkocher realisieren, dessen Preis weit unter dem Marktdurchschnitt liegt. Erst damit wird diese Technologie nach unserer Auffassung attraktiv für Entwicklungsländer, wo sie gebraucht wird.

Prototyp CD-Solarkocher: (24.1.2005)

Prototyp CD-Solarkocher: (18.3.2005)

Effizienz

Messungen am 3.4.2005, ca. 16:30 Globalstrahlung ca. 250 Watt.
Erwärmung von 1,5 Liter Wasser in 11 Minuten um 15 Grad: Entspricht ca. 140 Watt.
Wirkungsgrad: ca. 56 %.
Es gibt allerdings noch Verbesserungspotential:
So wurde festgestellt, dass die Form des Spiegels optimiert werden kann.

"Mach flott den Schrott"
Das Objekt beim Wettbewerb des Heise-Verlags: "Mach flott den Schrott".

Presse
- DCData (10.02.05 ): "Geniale Erfindung"
Hervorragend geeignet um AOL-Promo-CDs zu verbauen oder um den Ausschuss, der gelegentlich in der CD-/DVD-Herstellung entsteht, wieder in die Wertschöpfungskette einzugliedern: Der CD-Solarkocher.
[...] Der CD-Solarkocher ist - wie ich finde - einer der schönsten Beiträge zum c’t-Wettbewerb Mach flott den Schrott.

- www.minga.de (18.02.05 ): "Der CD-Solarkocher im Radio"

- Bayerischer Rundfunk (20.02.05): Kochen mit Sonnenschein und alten CDs
Solarenergie ist das Geheimnis, wenn es darum geht, in armen Ländern Strom zu erzeugen. Meist ist die erforderliche Technik aber sehr teuer und damit doch nicht tauglich. Jetzt hat ein Münchner Tüftler gezeigt, wie man aus Müll einen funktionierenden Solarkocher baut - aus CDs. Damit spart er sowohl Kosten als auch Strom.